Diese Übersetzung ist unvollständig. Bitte helfen Sie, diesen Artikel aus dem Englischen zu übersetzen.

Als XML Dialekt verfügt SVG über einen eigenen Namespace. Es ist wichtig, Konzept und Anwendung von Namespaces zu verstehen, will man SVG Inhalte selber erstellen. Der Veröffentlichung von Firefox 1.5 vorausgehende Versionen von SVG zollten diesen kaum Beachtung. Namespaces sind jedoch wichtig für Multi-XML Dialekt unterstützende User Agents wie z.B. Gecko-basierte Browser, die sehr streng damit verfahren.
Nehmen Sie sich die Zeit, Namespaces zu verstehen. Es wird Ihnen allerhand Kopfschmerzen in der Zukunft ersparen.

Hintergrund

Es ist lange schon ein Ziel des W3C, die gleichzeitige Verwendung verschiedener Typen XML-basierter Inhalte im selben XML-Dokument zu ermöglichen.
So können z.B. SVG and MathML direkt in ein XHTML-basiertes wissenschaftliches Dokument eingefügt werden. Die Möglichkeit, verschiedenartige Inhalte zu mischen, bietet viele Vorteile, setzte aber die Lösung sehr konkreter Probleme voraus.

Selbstverständlich beschreibt jeder XML Dialekt die Bedeutung seiner Markup Tag Bezeichnungen in einer eigenen Spezifikation. Das Problem beim Mischen von Inhalten aus verschiedenen XML-Dialekten im selben XML-Dokument ist, dass Tags aus dem einen Dialekt auch im anderen definiert sein können. So gibt es z.B. sowohl in XHTML wie auch in SVG das <title> Tag. Wie soll der User Agent die beiden unterscheiden?
Woran erkennt der User Agent überhaupt die Bedeutung von XML Inhalten oder ob es sich um für ihn bedeutungslose Tags aus einer beliebigen XML-Datei handelt?

Man könnte fälschlicherweise annehmen, dass er dies anhand der DOCTYPE Deklaration erkennt. DTDs wurden jedoch nicht mit Blick auf gemischte Inhalte entworfen und Versuche, DTDs für gemischte Inhalte zu erstellen, sind letztlich gescheitert.

XML und einige XML Dialekte (einschließlich SVG) erfordern keine DOCTYPE Deklaration und SVG 1.2 wird nicht einmal eine haben.  Der Umstand, daß DOCTYPE Deklarationen meist dem Typ des Seiteninhalts entsprechen, ist rein zufällig. DTDs werden zur Validierung, nicht zur Identifizierung von Inhalten benötigt. User Agents, die schummeln und XML-Inhalte per DOCTYPE Deklaration identifizieren, verursachen Probleme.

Korrekterweise sollte der XML-Inhalt dem User Agent mitteilen, welchem Dialekt Tag Bezeichnungen angehören, indem den Tags explizite Namespace Declarations zugewiesen werden.

Namensraumzuweisung

Wie sehen Namensraumzuweisungen (Namespace Declarations) aus und wie werden sie konkret verwendet? Hier ein Beispiel: 

<svg xmlns="http://www.w3.org/2000/svg">
  <!-- weitere tags folgen... -->
</svg>

Die Namespace Deklaration ist durch das Attribut xmlns gegeben. Dieses Attribut besagt, daß das <svg> Tag und seine Kinder-Tags zu dem XML-Dialekt gehören, der dem Namespace 'http://www.w3.org/2000/svg' entspricht, hier eben SVG.
Die Namespace Deklaration hat nur einmal zu erfolgen und zwar im Ursprungs-Tag (root tag). Diese Deklaration definiert den Namespace als Voreinstellung, sodass der User Agent weiß, daß alle dem <svg> Tag untergeordneten Tags demselben Namespace angehören. User Agents prüfen den Namespace um herauszufinden, ob sie mit dem enthaltenen Markup umgehen können.

Der Namespace Name (sprich das xmlns Attribut) ist ein einfacher String, sodass der Umstand, daß der SVG Namespace wie ein URI aussieht, nicht weiter wichtig ist. URIs werden allgemein benutzt, weil sie einzigartig sind und nicht, um irgendetwas zu verlinken. URIs werden tatsächlich so häufig verwendet, dass allgemein der Begriff "Namespace URI" gebräuchlicher ist als "Namespace Name".

Umdeklarierung eines vorgegebenen Namensraums

Wenn alle Nachkommen des Ursprungs-Tags automatisch dem dadurch vorgegebenen Namespace angehören, wie streut man dann Inhalte aus einem anderen Namespace ein? Die einfache Antwort lautet, man redefiniert den Vorgabe-Namespace. So zum Beispiel:

<html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
  <body>
    <!-- some XHTML tags here -->
    <svg xmlns="http://www.w3.org/2000/svg" width="300px" height="200px">
      <!-- some SVG tags here -->
    </svg>
    <!-- some XHTML tags here -->
  </body>
</html>

In diesem Beispiel deklariert das xmlns Attribut des ursprünglichen <html> Tags den vorgegebenen Namensraum als XHTML. Somit werden dieses und alle nachkommenden Tags als XHTML intepretiert, mit Ausnahme des <svg> Tags. Das <svg> Tag hat sein eigenes xmlns Attribut und deklariert somit den ursprünglichen Namensraum um, was bewirkt, dass dieses Tag mitsamt Nachkommen (sofern diese nicht ihrererseits Namensräume erneut umdeklarieren) vom User Agent als SVG erkannt wird.

Na also, war doch nicht schwer.

Namensraumpräfixe deklarieren

XML-Dialekte definieren außer eigenen Tags auch eigene Attribute. Ursprünglich gehören Attribute zu keinem Namensraum und sind nur deshalb einzigartig, weil sie einem Element mit einzigartigem, eindeutigem Namen zugeordnet sind. 

Manchmal ist es jedoch nötig, Attribute zu definieren, die in vielen verschiedenen Elementen wiederverwendbar sein müssen und trotzdem dasselbe Attribut verkörpern, egal von welchem Element sie verwendet werden. Ein besonders gutes Beispiel hierfür ist das von der XLink Spezifikation definierte href Attribut. Dieses Attribut wird allgemein auch von anderen XML-Dialekten verwendet zum Verlinken externer Quellen. Aber wie teilt man dem User Agent mit, zu welchem XML-Dialekt das Attribut gehört, z.B. XLink? Betrachten wir dazu folgendes Beispiel:

<svg xmlns="http://www.w3.org/2000/svg"
     xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink">
  <script xlink:href="cool-script.js" type="text/ecmascript"/>
</svg>

Hier sehen wir das etwas merkwürdige Attribut xmlns:xlink. Vom xmlns Bestandteil ist abzuleiten, daß hier eine weitere Namensraumdeklaration vorliegt. Allerdings wird hier nicht der Vorgabenamensraum festgelegt, sondern der Namensraum für ein "Namensraum Präfix". In diesem Fall wurde das Präfix xlink (der zweite Teil des Attributs) gewählt, um damit dem User Agent etwas über Attribute aus dem Namensraum XLink mitzuteilen.

Der Begriff Namensraumpräfix deutet bereits an, dass damit Attribut- und Tag-Bezeichnungen in Ihrer Bedeutung eingegrenzt werden (ähnlich wie Vorsilben bzw. Präfixe die Bedeutung von Begriffen in menschlicher Sprache modifizieren). Dies geschieht indem das Namensraumpräfix und ein Doppelpunkt dem Attributnamen vorangestellt werden, wie im obigen Beispiel beim <script> Tag zu sehen. Das erklärt dem User Agent, daß dieses spezielle Attribut zu dem Namensraum gehört, der mit dem Namenraumpräfix XLink deklariert wurde, und ein Attribut ist, das mit derselben Bedeutung in anderen Tags verwendet werden kann.

Es ist ein XML Fehler, ein Präfix zu benutzen, das nicht an einen Namenraum gebunden wurde. Die mit dem xmlns:xlink Attribut erzeugte Bindung im obigen Beispiel ist unverzichtbar, wenn das xlink:href Attribut keinen Fehler hervorrufen soll. Dieses XLink Attribut wird regelmäßig in SVG benutzt, u.a. mit <a>, <use> und <image> Tags. Darum ist es eine gute Idee, die XLink Deklaration in allen Dokumenten miteinzubeziehen.

Es ist nützlich zu wissen, dass Namensraumpräfixe auch als Tag-Namen genutzt werden können. Dies vermittelt dem User Agent die Zugehörigkeit eines bestimmten Tags (in diesem Fall jedoch nicht die seiner Kinder!) zu dem Namensraum des Präfixes. Dieses Wissen erspart einige Verwirrung, falls man Markup wie dem folgenden begegnet:  

<html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" 
      xmlns:svg="http://www.w3.org/2000/svg">
  <body>
    <h1>SVG embedded inline in XHTML</h1>
    <svg:svg width="300px" height="200px">
      <svg:circle cx="150" cy="100" r="50" fill="#ff0000"/>
    </svg:svg>
  </body>
</html>

Weil hier das Namensraumpräfix verwendet wurde für das <svg:svg> Tag und sein Kind <svg:circle>, war es nicht nötig, den Standardnamensraum erneut zu deklarieren. Allgemein ist es jedoch besser, den Standardnamensraum erneut auszuweisen als eine Menge Tags derart mit Präfixen zu versehen.  

Arbeiten mit Namensraum-XML

Namensräume haben nicht nur Auswirkungen auf Markup, sondern auch auf Scripte. Wer Scripte für Namensraum-XML wie z.B. SVG verfasst, sollte weiterlesen. 

Die Empfehlung zu DOM Level 1 wurde geschaffen bevor die ursprüngliche Empfehlung zu Namenräumen in XML freigegeben wurde. Deshalb kennt DOM1 keine Namensräume, was Probleme verursacht bei Namensraum-XML wie z.B. SVG. Um diese Probleme zu lösen, führte DOM Level 2 Core Namenraum berücksichtigende Entsprechungen zu allen anwendbaren DOM Level 1 Methoden ein. Beim Kodieren von SVG ist es wichtig, diese den Namensraum berücksichtigenden Methoden zu verwenden.
Die folgende Tabelle listet alle DOM1 Methoden auf, die nicht in SVG benutzt werden sollten, außerdem ihre DOM2 Entsprechungen, die stattdessen verwendet werden sollten.

DOM1
(nicht verwenden)
DOM2
(stattdessen diese verwenden!)
createAttribute createAttributeNS
createElement createElementNS
getAttributeNode getAttributeNodeNS
getAttribute getAttributeNS
getElementsByTagName getElementsByTagNameNS (also added to Element)
getNamedItem getNamedItemNS
hasAttribute hasAttributeNS
removeAttribute removeAttributeNS
removeNamedItem removeNamedItemNS
setAttribute setAttributeNS
setAttributeNode setAttributeNodeNS
setNamedItem setNamedItemNS

Das erste Argument für alle DOM2 Methoden, die den Namespace berücksichtigen, muss der Namespace Name (auch Namespace URI genannt) des betroffenen Elementes oder Attributes sein. Das ist für SVG Elemente 'http://www.w3.org/2000/svg'. Beachten Sie jedoch: die Empfehlung Namespaces in XML 1.1 besagt, dass der Namespace Name für Attributes ohne Prefix keinen Wert enthält. Anders ausgedrückt, obwohl die Attribute zum Namespace des Tags gehören, verwenden Sie den Namespace Namen nicht, sonder setzen den Namespace Namen auf null.  Um also ein SVG rect Element mit document.createElementNS() zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

document.createElementNS('http://www.w3.org/2000/svg', 'rect');

Um nun das x Attribut des SVG rect Elementes auszulesen, verfahren Sie wie folgt:

rect.getAttributeNS(null, 'x');

Beachten Sie, dass sich dies nicht auf Attribute mit Namespace Prefix anwendet (Attribute, die nicht zum gleichen XML Dialect gehören, wie der Tag). Attribute wie  xlink:href erfordern den Namespace Namen, der dem Prefix zugewiesen wurde (z.B. http://www.w3.org/1999/xlink für XLink). Um den Wert des xlink:href Attributs eines <a> Elements in SVG auszulesen, schreibt man:

elt.getAttributeNS('http://www.w3.org/1999/xlink', 'href');

Um Attribute mit einem Namespace zu setzen, wird empfohlen (aber nicht erzwungen), dass man auch ihr Prefix als zweites Argument übergibt, so dass das DOM später wieder einfacher nach to XML zurückkonvertriert werden kann (wenn man es z.B. zurück zum Server senden möchte). Ein beispiel:

elt.setAttributeNS('http://www.w3.org/1999/xlink', 'xlink:href', 'otherdoc.svg');

Als letztes Beispiel wird aufgezeigt wie man ein an <image> Element dynamisch mit Hilfe eines Scripts erzeugt:

var SVG_NS = 'http://www.w3.org/2000/svg';
var XLink_NS = 'http://www.w3.org/1999/xlink';
var image = document.createElementNS(SVG_NS, 'image');
image.setAttributeNS(null, 'width', '100');
image.setAttributeNS(null, 'height', '100');
image.setAttributeNS(XLink_NS, 'xlink:href', 'flower.png');

Conclusion

Stellen Sie sicher, dass Sie die von Ihnen in der XML Datei verwendeten Namespaces deklarieren. Erfolgt diese Deklaration nicht, werden User Agents wie Firefox den Inhalt nicht erkennen und nur XML Markup anzeigen oder den Anwender informieren, dass ein XML Fehler aufgetreten ist. Es ist empfehlenswert, für das Erstellen einer neuen SVG Datei eine Vorlage zu verwenden, die alle für gewöhnlich verwendeten Namespace Deklarationen enthält. Hat man eine solche Vorlage nicht, kann man mit dem folgenden Code starten:

<svg xmlns="http://www.w3.org/2000/svg"
     xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink">
</svg>

Selbst wenn nicht alle aufgeführten Namespaces in einem Dokument verwendet werden, stören die Namespace Deklarationen nicht. Es kann einen vor Problemen bewahren, wenn man das Dokument zu einem späteren Zeitpunkt ergänzt und dabei Elemente aus einer der Deklarationen verwendet.

Vollständiges Beispiel

Als vollständiges Beispiel dient SVG: Namespaces Crash Course: Example.

Schlagwörter des Dokuments und Mitwirkende

Schlagwörter: 
Mitwirkende an dieser Seite: bgueth, Oliver_Schafeld
Zuletzt aktualisiert von: bgueth,