Join MDN and developers like you at Mozilla's View Source conference, 12-14 September in Berlin, Germany. Learn more at https://viewsourceconf.org

Spezifität

Das Konzept

Spezifität ist das Mittel, mit dem ein Browser bestimmt, welche Eigenschaftswerte die relevantesten für ein Element sind und zugewiesen werden. Spezifität basiert ausschließlich auf den Matchingregeln, welche durch die verschiedenen Selektoren gebildet werden.

Berechnung

Die Spezifität wird durch die Verkettung der Anzahl jedes Selektortyps berechnet. Sie entspricht keiner Gewichtung, die dem passenden Ausdruck zugewiesen wird.

Im Falle einer Spezifitätsgleichheit wird die letzte im CSS gefundene Deklaration auf das Element angewandt.

Hinweis: Die Nähe von Elementen in einem Dokumentenbaum zueinander hat keine Auswirkung auf die Spezifität.

Reihenfolge der Spezifität

Die folgende Selektorenliste ist nach aufsteigender Spezifität sortiert:

  • Universelle Selektoren
  • Typselektoren
  • Klassenselektoren
  • Attributselektoren
  • Pseudoklassen
  • ID-Selektoren
  • Inlinestile

Die !important Ausnahme

Wenn eine !important Regel auf eine Stildeklaration angewendet wird, überschreibt diese Deklaration alle anderen Deklarationen des CSS, unabhängig davon, wo sie in der Deklarationsliste steht. Jedoch hat !important nichts mit Spezifität zu tun. Es wird davon abgeraten, !important zu verwenden, da es das Debuggen erschwert, weil die normale Kaskadierung der Stylesheets dadurch unterbrochen wird.

Einige allgemeine Regeln:

  • Niemals !important in CSS verwenden, das auf der gesamten Seite Verwendung findet.
  • !important nur in Seiten spezifischem CSS verwenden, das seitenweites oder fremdes CSS (wie beispielsweise von ExtJS oder YUI) überschreibt.
  • Niemals !important verwenden, wenn ein Plugin/Mashup geschrieben wird.
  • Immer nach einem Weg suchen, Spezifität zu verwenden, bevor !important in Erwägung gezogen wird.

Anstatt !important zu verwenden kann folgendes getan werden:

  1. Besseren Gebrauch der CSS Kaskadierungseigenschaften machen.
  2. Spezifischere Regeln verwenden. Eines oder mehrere Elemente vor dem Element anzugeben, das selektiert werden soll, ist spezifischer und erhält eine höhere Priorität:

    <div id="test">
      <span>Text</span>
    </div>
    div#test span { color: green; }
    span { color: red; }
    div span { color: blue; }

Unabhängig von der Reihenfolge, in der der Text steht, wird der Text grün dargestellt, da die Regel spezifischer ist. (Des weiteren überschreibt die Regel für blau die Regel für rot unabhängig von deren Reihenfolge.)

!Important sollte in folgenden Fällen verwendet werden:

A) Erstes Szenario

  1. Eine globale CSS Datei wird verwendet, die die visuellen Aspekte der Seite global setzt.
  2. Es werden Inline Styles in Elementen verwendet, wovon grundsätzlich abgeraten wird.

In diesem Fall sollten bestimmte Stile in der globalen CSS Datei als !important deklariert werden, was Inline Styles überschreibt.

B) Weiteres Szenario

#someElement p {
    color: blue;
}

p.awesome {
    color: red;
}

Um awesome Absätze immer rot darzustellen, sogar diejenigen innerhalb #someElement, genügt oben stehende Angabe. !important muss nicht verwendet werden, da die erste Regel mehr Spezifität hat und somit gegenüber der zweiten Regel höhere Priorität hat.

Wie !important überschrieben werden kann

Eine Eigenschaft, die mit !important gekennzeichnet ist, kann durch eine weitere !important Eigenschaft überschrieben werden. Hierbei muss jedoch die zweite Eigenschaft entweder eine höhere Spezifität besitzen (indem im Selektor ein zusätzlicher Tag, eine ID oder Klasse angegeben wird) oder eine CSS Regel mit dem gleichen Selektor muss weiter unten als die existierende platziert werden.

Einige Beispiele mit höherer Spezifität:

table td    {height: 50px !important;}
.myTable td {height: 50px !important;}
#myTable td {height: 50px !important;}

Beispiel für gleichen Selektor nach dem existierenden:

td {height: 50px !important;}

Die :not Ausnahme

Die Negations-Pseudoklasse :not wird nicht als Pseudoklasse in der Spezifitätsberechnung berücksichtigt. Jedoch werden Selektoren innerhalb der Negations-Pseudoklasse als normale Selektoren behandelt.

Beispiel CSS:

div.outer p {
  color:orange;
}
div:not(.outer) p {
  color: lime;
}

Angewendet auf folgendes HTML:

<div class="outer">
  <p>Dies ist im äußeren div.</p>
  <div class="inner">
    <p>Dieser Text ist innerhalb des inneren divs.</p>
  </div>
</div>

Ergibt:

Formbasierte Spezifität

Spezifität basiert auf der Form eines Selektors. Im folgenden Fall zählt der Selektor als ein Attribut im Algorithmus zur Bestimmung der Spezifität, obwohl er eine ID selektiert.

CSS:

* #foo {
  color: green;
}
*[id="foo"] {
  color: purple;
}

Angewendet auf folgendes HTML:

<p id="foo">I am a sample text.</p>

Ergibt:

Da das gleiche Element selektiert wird, der ID-Selektor jedoch eine höhere Spezifität aufweist.

Nichtbeachtung der Position innerhalb des Baumes

CSS:

body h1 {
  color: green;
}
html h1 {
  color: purple;
}

Angewendet auf folgendes HTML:

<html>
  <body>
    <h1>Here is a title!</h1>
  </body>
</html>

Ergibt:

Siehe auch

Schlagwörter des Dokuments und Mitwirkende

Schlagwörter: 
 Mitwirkende an dieser Seite: Sebastianz
 Zuletzt aktualisiert von: Sebastianz,