Wie repariert man eine Website mit geblockten gemischten Inhalten

Dieser Artikel benötigt eine redaktionelle Überprüfung. So können Sie helfen.

Diese Übersetzung ist unvollständig. Bitte helfen Sie, diesen Artikel aus dem Englischen zu übersetzen.

Beginnend mit Version 23 blockiert Firefox aktive gemischte Inhalte in der Standardeinstellung. Dieses Verhalten wurde vom Internet Explorer (ab Version 9) und Chrome übernommen.

Auf dieser Seite erfahren Sie, worauf sie als Web-Entwickler achten müssen.

Ihre Website könnte inkorrekt dargestellt werden

Wenn Ihre Webseite über HTTPS ausgeliefert wird, werden sämtliche aktive gemischte Inhalte die per HTTP übertragen werden standardmäßig blockiert. Infolgedessen könnte bei Ihren Besuchern der Eindruck entstehen, Ihre Webseite sei kaputt (wenn iframes oder Plug-ins nicht laden, etc.). Passiver gemischter Inhalt wird standardmäßig dargestellt, jedoch können Benutzer einstellen, dass diese Inhalte ebenfalls blockiert werden.

Beachten Sie, dass wenn Ihre Website mit gemischtem Inhalt in Chrome und Internet Explorer richtig angezeigt wird, sie sehr wahrscheinlich auch in Firefox mit aktivierter Blockierung von aktiven Inhalten korrekt angezeigt wird.

Der beste Weg festzustellen ob etwas nicht wie beabsichtigt angezeigt wird ist die neuste Firefox Edition herunterzuladen, verschiedene Seiten Ihrer Webseite mit geöffneter Web-Konsole zu öffnen (aktivieren Sie "Sicherheits" Meldungen) und zu überprüfen, ob Meldungen über gemischten Inhalt erscheinen. Sie können auch einen Online Crawler wie SSL-check oder einen Desktop Crawler wie HTTPSChecker benutzen, welcher Ihre Webseite rekursiv überprüft und Links zu ungesichertem Inhalt findet. Wenn Sie keine Meldungen über gemischten Inhalt sehen ist alles in Ordnung: Weiter so!

Problembehebung

Die beste Strategie die Blockierung von gemischten Inhalten zu vermeiden, ist sämtliche Inhalte über HTTPS statt HTTP auszuliefern.

Auf Ihrer eigenen Website: Übermitteln Sie allen Inhalt über HTTPS und korrigieren Sie ggf. Links. Oft existiert bereits eine HTTPS Version des Inhalts und es muss lediglich ein "s" nachgebessert werden - http:// wird zu https://.

In manchen Fällen kann es aber auch vorkommen, dass der Pfad zum Medium schlicht nicht korrekt ist. Hierfür gibt es sowohl online als auch offline Tools (abhängig von Ihrem Betriebssystem) wie linkchecker die dabei helfen können das Problem in den Griff zu bekommen.

Bei fremden Websites: Benutzen Sie, falls verfügbar, die HTTPS Version der Website. Wenn HTTPS nicht verfügbar ist, können Sie versuchten den Betreiber zu kontaktieren und ihn fragen ob er den Inhalt über HTTPS verfügbar machen kann.

Schlagwörter des Dokuments und Mitwirkende

Schlagwörter: 
 Mitwirkende an dieser Seite: SebinNyshkim, PS2801
 Zuletzt aktualisiert von: SebinNyshkim,